GIRA

Gira

Gira Elektroartikel online

Wer ist Gira?

Gira ist ein deutsches Unternehmen, das sich auf die Produktion von Elektrotechnik spezialisiert. Es wurde 1905 in Wuppertal gegründet und hat seitdem sein Produktionsortiment ständig erweitert.

Produktionspalette von Gira

Da wir im Internetzeitalter leben, legt Gira großen Wert auf die Entwicklung von Anlagen, die die Vernetzung von Gebäudetechnik ermöglichen. Dabei kann sie sowohl per KNX als auch per Radio miteinander verbunden werden. Die Steuerung der vernetzten Geräte kann entweder von speziellen Steureinheiten oder aber via Smartphone bzw Tablet erfolgen. Die entsprechenden Tools stellt Gira zur Verfügung. Genauso möglich ist es, alle vernetzten Geräte über einen zentralisierten Gira-Server zu überwachen. So kann man alle im Gebäude installierten Kameras im Blick haben oder die Temperatur in jedem Zimmer nach beliebn verändern. Auch Unterhaltungsgeräte lasssen sich in jeden Gira-Server integrieren.

Doch auch klassische Geräte vergisst die Firma nicht. Deswegen kann jeder Interessent Steckdosen, Schalter und Taster kaufen. Diese werden aus modernen Materialien hergestelllt und sind desegen sowohl leicht als auch zuverlässig und leicht zu bedienen. Für feuchte Räume bietet dabei der Hersteller spezielle Dichtungssets, die das reibungslose Funktionieren von Elektrogeräten selbst in Badezimmern, Waschräumen und ähnlichen Räumlichkeiten mit erhötem Feuchtigkeitniveau und Spritzwssergefahr garantiert. Diese werden in untershiedlichen Designs anhegboten, was die Intergration dieser Geräte und Sets in jede noch so ausgefallene Zimmer- oder Gebäudeeinrichtung ermöglichen. Deswegen kann die Technik, die von Gira hergestellt wird, sowohl in öffentlichen als auch in privaten Gebäuden installiert werden. Das sowie günstige Preise garantiert, dass jeder Kunde mit den Geräten der Firma zufrieden wird.

 

Sollten Sie Elektroarbeiten selbst durchführen? Was ist erlaubt?

Elektroinstallation - selbst machen - ja oder nein?

Wer ein Haus baut oder die Kabel in seiner Wohnung aufgrund des Alters oder anderen Gründen neu verlegen muss, dem steht eine Elektroinstallation bevor. Hier gilt es die Frage zu klären, ob man sie selbst durchführt oder lieber einen Spezialisten beauftragt.

Hintergrund gewissenhaft abklären

Bei der Frage, wer sich um die Elektrik kümmert, zählt zunächst die Tatsache, ob genügend Fachwissen vorhanden ist und der Bauherr die Elektroinstallation selbst machen kann. Selbstverständlich ist es ebenfalls eine Kostenfrage, denn einen Spezialisten zu beauftragen ist deutlich teurer.

Doch sollte der finanzielle Schaden niemals einem möglichen körperlichen Schaden gegenüberstehen. Wer sich in dieser Materie nicht auskennt, sollte sich nicht selbst an die Arbeit machen. Dadurch wäre die Unfallgefahr deutlich erhöht sowie die potenzielle Möglichkeit, dass durch unsachgemäße Installation ein Hausbrand entstehen kann.

Wer auf dem Bau arbeitet oder schon einmal jemandem geholfen hat, der kann selbstverständlich zumindest den größten Teil der Elektroinstallation selbst machen.

Selbst durchzuführende Arbeiten

So aufwendig und mitunter gefährlich eine Elektroinstallation sein kann, es gibt durchaus Arbeiten, die man selbst übernehmen kann. Dazu zählen unter anderem die Planung, ohne die überhaupt nichts durchgeführt werden sollte. Schritt für Schritt werden in der Planung alle auszuführenden Arbeiten notiert, welches Werkzeug und Geräte benötigt werden sowie die Reihenfolge und Ausführung der anfallenden Arbeiten.

Bei der Installation an sich können folgende Aufgaben vom Bauherren übernommen werden: Das Stemmen von Schlitzen mittels eines Bohrhammers, das Setzen von Unterputzdosen, das Befestigen und Einmauern von Zählerschränken und Unterverteilern, das Verlegen von Rohren, das Einziehen von Kabeln und Drähten in sogenannte Leerrohre. Wichtig ist, dass diese Arbeiten nur ohne Strom ausgeführt werden.

Gesetzlich abgesichert

Laut Bundesrecht gilt der Paragraf 13 der Niederspannungsanschlussverordnung der besagt, dass kein Laie und niemand, der nicht im elektrischen Bereich arbeitet, elektrische Aufgaben durchführen darf. Eine Elektroinstallation selbst machen ist gesetzlich untersagt, dazu zählt ebenfalls der Anschluss von Deckenlampen, das Einbauen und Austauschen von Lichtschaltern sowie Steckdosen und sämtliche Arbeiten an Stromkästen.

Selbstverständlich kann man trotzdem diese Arbeiten selbst durchführen, daran werden sich die meisten auch nicht hindern lassen. Wichtig zu wissen ist jedoch, dass im Falle eines Schadens keine Versicherung dafür aufkommen wird!

Mehr Heimwerkertipps gesucht? Gefunden im Elektro4000 Magazin!

 

Kommentare
Mehr

Bilder unserer Projekte



Sie sind Besucher Nr.

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!